Warum du bei deinem Projekt gute Mitspieler brauchst!

Verfasser: Pascal
 [Business]

Du hast eine gute Geschäftsidee und möchtest diese direkt umsetzen? Früher oder später stehst du vor der Frage, ob du das Projekt besser alleine oder mit einem Partner startest. Auch bei diesem Projekt kam zu Beginn diese Frage auf.  Für jede Variante gibt es sowohl einige Vor- aber auch Nachteile, die ich im Folgenden beschreibe.

Du startest dein Projekt alleine:
Hierbei bist du v.a. sehr flexibel. Das bedeutet, dass du alle Ideen genauso umsetzten kannst, wie du es dir vorstellst. Zudem ist die Dauer von Entscheidungen kürzer. Du wirst am Markt  schneller mit deiner konkreten Vorstellung eintreten. Für das Projekt hast du zudem die alleinige Verantwortung. Ist das Projekt ein Gewinn, profitierst nur du davon; ist das Projekt jedoch ein Fehlschlag, trägst du auch die alleinige Verantwortung.

Du startest dein Projekt mit Partnern:
Startest du mit Geschäftspartnern ein Projekt hast du vor allem einen großen Ressourcenvorteil. Hierbei spreche ich nicht von der Ressource „Geld“, sondern von der Ressource „Mensch“.  Dies bedeutet, dass du den Vorteil der Arbeitsteilung und Spezialisierung auf Teilaufgaben ausnutzt. Während du als alleiniger Gründer Experte für fast Alles sein musst, kannst du dich in einer kleinen Gruppe oder mit einem Geschäftspartner auf deine Stärken spezialisieren. Natürlich hat auch dies Nachteile. Man kann nicht zu 100 % seine Entscheidungen umsetzen und muss häufig Kompromisse treffen.

Da bei diesem speziellen Vorhaben die Vorteile einer Kooperation überwiegen, wurde die Zusammenarbeit mit einem Partner angestrebt.

Hier komme ich ins Spiel:
Über Founderio.com bin ich auf das Projekt aufmerksam geworden. Nach einem kurzen Telefonat war ich von der Idee direkt überzeugt. Als neuer Geschäftspartner spezialisiere ich mich besonders auf die Bereiche Vertrieb- und Marketing. Auch von mir werden zukünftig weitere Beiträge zu diversen Themen auf diesem Blog erscheinen.